Einsätze 2024

Die aktuelle Auflistung unserer Einsätze finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite


N°07 23.03.2024 // Verkehrsunfall - Achenseestraße

15:46 Uhr // Ein PKW kam während der Fahrt von der Achenseestraße in Eben am Achensee ab und drohte auf die tiefer gelegenen Gleise der Achenseebahn zu stürzen. Die Einsatzkräfte der FF Eben sicherten die Einsatzstelle ab und stellten sicher, dass das verunfallte Fahrzeug nicht noch weiter abstürzen konnte. Die Mannschaft des Rüstfahrzeuges unterstützte in der Folge das Abschleppunternehmen bei der Bergung. Zum Glück gab es keinen Personenschaden. Nach ca. einer Stunde konnte der Einsatz beendet und wieder ins Gerätehaus eingerückt werden.

N°06 22.03.2024 // Technische Hilfeleistung - Eggweg

20:25 Uhr // Ein vermuteter Unglücksfall war Grund für einen gemeinsamen Einsatz der Feuerwehr Eben und des Rettungsdienstes. Da die Rettungskräfte die betroffene Person nicht erreichen konnten, hat die Feuerwehr Eben einen Zugang zu der betroffenen Wohnung geschaffen.

Es konnte zum Glück sofort Entwarnung gegeben werden: die Person wurde wohlauf angetroffen.

Nach einer viertel Stunde konnte die Feuerwehr Eben mit drei Einsatzfahrzeugen und 12 Mitgliedern wieder einrücken.

N°05 // 24.02.2023 Baum auf Straße - Stadeleggstraße

9:24 Uhr // Hohe Schneelast wurde einem Baum im Ortsteil Lärchenwiese der Gemeinde Eben am Achensee zum Verhängnis. Er stürzte auf die Straße und blockierte die Durchfahrt.
Die ausgerückten Kräfte konnten das Hindernis sehr schnell beseitigen. Sicherheitshalber wurden weitere absturzgefährdete Bäume vom Schnee befreit. Dazu kam die Drehleiter der Feuerwehr zum Einsatz.
Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz beendet.

N°04 // 23.02.2023 Brand Gastronomie - Steinbergergasse

00:02 Uhr // Am 22.02.2024, knapp vor Mitternacht, kam es in Maurach am Achensee aus bislang unbekannter Ursache zu einem Brandgeschehen im Wohnzimmer eines Beherbergungsbetriebes. Die Leitstelle informierte die anrückenden Einsatzkräfte, dass sich noch mehrere, teilweise verletzte Personen im bereits stark verrauchten Gebäude bzw. auf den Balkonen des Hauses befinden.
Beim Eintreffen der Kräfte vor Ort bestätigte sich diese Situation. Der Einsatzleiter der Feuerwehr, Daniel Paulitsch, veranlasste daraufhin die sofortige Rettung von vier Personen über die Balkonen des Hauses. Dazu kam die neue Drehleiter zum Einsatz. Weitere acht Personen konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Gleichzeitig wurden die Feuerwehren Pertisau, Achenkirch und Schwaz nachgefordert. Damit wurde sichergestellt, dass ausreichend Atemschutzgeräteträger sowie Atemschutzflaschen zur Verfügung waren. Zwei Bewohner wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Schwaz gebracht.
Parallel zur Rettung und Evakuierung der Personen wurde ein Innenangriff unter schwerem Atemschutz und mit einem C-Rohr gestartet. Ebenso wurde mit der Entrauchung des Hauses durch zwei Hochleistungslüfter begonnen.
Der Brand konnte dann rasch unter Kontrolle gebracht werden. Aufwändig war die Kontrolle des gesamten Gebäudes nach weiteren Personen die zum Glück jedoch ergebnislos verlief. Nach ca. 1 ½ Stunden konnten die Kräfte von der Einsatzstelle abrücken.
Das Wohnzimmer des Wohnhauses brannte vollständig aus, das Gebäude konnte durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte gerettet werden und noch in der Nacht den Besitzern in bewohnbarem Zustand übergeben werden. Die genaue Brandursache steht nicht fest und ist Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen.
Im Einsatz standen neben den 30 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Eben am Achensee auch 40 weitere Mitglieder von den Feuerwehren aus Pertisau, Achenkirch und Schwaz. Der Rettungsdienst war mit zwei Fahrzeugen, einem Notarzt und dem Einsatzleiter vor Ort. Ebenso eine Streife der Polizei.

N°03 // 19.02.2024 Brand Wäschetrockner - Mühltalweg

19:38 Uhr // Nach ruhigen Wochen ereilte heute eine brisante Einsatzmeldung die FF Eben: "Brand eines Wäschetrockners" im größten Hotel des Ortes. Nach wenigen Minuten waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und erkundeten die Lage. Zuerst lag die Vermutung nahe dass es nur Wasserdampf war, erst durch die akribische Suche nach der Ursache konnte festgestellt werden, dass es zu einer Entzündung von Wäscheteilen innerhalb des Trockners gekommen ist. Mühevoll wurde der komplette Wäschetrockner entleert und ins Freie gebracht um weitere Schäden zu unterbinden. Nach 30 min konnten die 25 Einsatzkräften der FF Eben mit den 3 ausgerückten Fahrzeugen wieder die Einsatzbereitschaft herstellen.

N°02 // 14.01.2024 Fahrzeugabsturz mit eingeklemmter Person - Achenseestraße

04:02 Uhr // Diese Einsatzmeldung erreichte die FF Eben heute im Schlaf. Mit 25 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen rückte die FF Eben, gemeinsam mit der FF Wiesing, zur Einsatzstelle auf die Achenseestraße unterhalb der 'Kanzelkehre' aus. Wie sich herausstellte, kam ein Fahrzeug aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, wurde in den angrenzenden Wald katapultiert und kam seitlich liegend zum Stillstand. Nur durch die Aufmerksamkeit eines Mitarbeiters der Straßenmeisterei wurde der Unfall überhaupt entdeckt, welcher die Rettungskette in Gang setzte. Der wenige Augenblicke vorher eingetroffene Notarzt konnte allerdings nur mehr den tragischen Tod der älteren Fahrerin feststellen. Nach Freigabe der Unfallstelle durch die Exekutive wurde die eingeklemmte Person mittels hydraulischen Rettungsgeräten der FF Eben befreit und das Fahrzeug für den Abtransport durch ein Abschleppunternehmen vorbereitet, indem es mittels Seilwinde des Tanklöschfahrzeuges aus Wiesing auf die Straße gezogen wurde. Nach zwei Stunden rückten die Einsatzkräfte wieder ein. Im Einsatz standen neben der FF Eben am Achensee und Wiesing mit insgesamt 7 Fahrzeugen und 45 Kräften auch der Notarzt Achental, das Rote Kreuz mit zwei Fahrzeugen, die Bergrettung sowie zwei Polizeistreifen. Bedanken darf man sich trotz der Tragik des Einsatzes für die exzellente Zusammenarbeit der Einsatzkräfte.

N°01 // 01.01.2024 Brandeinsatz - Buchauer Straße

01:58 Uhr // Durch Brandgeruch aufmerksam gewordene Urlaubsgäste erkannten einen Brand in einem Müllhäuschen, alarmierten die Feuerwehr und führten erste Löschversuche durch. Die  Kräfte der FF Eben (welche bereits neun Minuten nach Eingang des Alarms am Einsatzort eintrafen) nahmen ein HD-Rohr zur weiteren Brandbekämpfung vor. Mittels Wärmebildkamera wurde die Brandstelle sowie das direkt angrenzende Gebäude auf weitere Glutnester überprüft. Durch das rasche eingreifen konnte ein größerer Schaden verhindert werden.